Fachzeitschrift-fuer-podologie-01-2024-header

Das Pflegeheim wechseln: Hilfe, ich muss umziehen!

Es geht derzeit ein Beben durch die Branche und die Medien berichten, dass Pflegeheime aufgrund steigender Energiekosten und einem Mangel an Fachkräften gezwungen sind, die Selbstbeteiligung stark anzuheben oder gar ganz zu schließen. Daraus folgt, dass die betroffenen Bewohner:innen den Pflegeplatz wechseln möchten oder sogar müssen. Was aber bedeutet das konkret für die Bewohner:innen und, damit einhergehend, ihre Fußgesundheit? Was ist zu beachten und welche Hilfen gibt es?

Vielleicht ist Ihnen das auch schon passiert: Eine Patientin oder ein Patient erzählt während der Behandlung, dass sie oder er das Pflegeheim wechselt. Die Gründe dafür sind vielfältig und zu ihnen zählen neben einer kostengünstigeren Unterbringung oder einer Schließung auch, näher zu den Kindern ziehen oder eine bessere medizinische Versorgung am neuen Wohnort.
Den Einrichtungsplatz zu wechseln ist für ältere Menschen insbesondere dann, wenn er unfreiwillig erfolgen muss, oft anstrengend. Eine fremde Umgebung, neue Mitbewohner:innen, unbekannte Pflegekräfte – einen alten Baum verpflanzt man eben doch nicht so einfach.

Ein neues Pflegeheim suchen

Doch was passiert nun? Ein neues Heim zu finden ist in Zeiten, in denen viele Einrichtungen häufig aus Kosten- und Personalgründen geschlossen werden, alles andere als einfach.
Muss rasch eine Unterbringung in einem Pflegeheim erfolgen und es bleibt keine Zeit für eine aufwändige Suche, wendet sich Ihr:e Patient:in bzw. deren Betreuer:in an
– ihre Krankenkasse, die ihnen eine Liste mit Pflegeheimen in ihrer Nähe zusendet.
– den Pflegestützpunkt des jeweiligen Bundeslandes, der sie auch bei einer schnellen Auswahl berät. Telefonischen Kontakt kann Ihr:e Patient:in über die Stadt oder Gemeinde aufnehmen oder über das Gesundheitsministerium Ihres Bundeslandes Informationen erhalten.
Die Listen umfassen Adresse, Telefonnummer und manchmal auch die E-Mail-Adressen von Einrichtungen in der Region, sodass zeitnah Kontakt aufgenommen werden kann.

Erfahren Sie mehr im Beitrag von Dorothea Thiemann in der Podologie 5 | 2023, die am 09. Mai 2023 erschienen ist. Sie haben noch kein Abo der Podologie oder PODOLOGIE PRAXIS? Hier können Sie schnell und unkompliziert ein Abo abschließen.

© mapo – stock.adobe.com

Weitere Beiträge

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

„Wieso denn das nicht?“ werden sich nun viele Fragen. „Das machen wir doch schon immer so“ und ich antworte: „Seit 2012 machen das viel leider falsch und nur wenige haben es gemerkt.“ Seit 2012 beschäftige ich mich mit der...

mehr lesen
Hilfe bei Rhagaden

Hilfe bei Rhagaden

Wie lassen sich Rhagaden therapieren und welche Rolle spielen dabei Podolog:innen? Melanie Roithner gibt Antworten. Das Wort Rhagade stammt aus dem Griechischem und Fissur aus dem Lateinischen, umgangssprachlich auch als...

mehr lesen
Sockenschuhe für ein neues Körpergefühl

Sockenschuhe für ein neues Körpergefühl

Beim Tragen von Sockenschuhen verbindet sich beides: die Freiheit einer Socke und der Schutz eines Schuhs – zu einer eleganten Einheit vereint. Einfach gesagt, Sockenschuhe sind eine neue Art von Kleidung. Ein Erfahrungsbericht....

mehr lesen
Neues zum Internationalen Podologie-Symposium

Neues zum Internationalen Podologie-Symposium

Auch Torsten Seibt, Podologe und sektoraler Heilpraktiker Podologie, wird beim Podologie-Symposium am 8. Juni in Friedrichshafen einen Vortrag halten. Der Geschäftsführer der remmele’s Propolis GmbH in Berlin wird zum Thema...

mehr lesen