Fachzeitschrift-fuer-podologie-01-2024-header

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Muskelrelaxation durch Anspannung? Ja, das funktioniert tatsächlich: Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson hilft mit einfachen Körperübungen und ohne Hilfsmittel schnell aus der Stressfalle.

Körper und Geist brauchen unbedingt einen gesunden Rhythmus zwischen An- und Entspannung. Nur so kann der Organismus sich regenerieren und neue Kraft für die Anforderungen des Lebens schöpfen. Dauerhafter Stress ohne genügend Zeit der Entspannung kann zu Müdigkeit und Antriebsschwäche bis hin zu ernsthaften körperlichen Beschwerden führen.

Das heißt: Auch wenn wir es zunächst kaum bemerken, türmt sich Stress, der nicht regelmäßig abgebaut wird, immer mehr auf. Die Folgen sind zunächst einmal geringeres Leistungsvermögen, Schlappheit und leichte psychische Verstimmungen, die häufig als „schlechte Laune“ abgetan werden. Mit der Zeit reagiert der Körper immer deutlicher und gibt klare Zeichen kürzerzutreten – sei es durch Kopfschmerzen, Verdauungs- oder Hautprobleme, Schlafstörungen oder auch durch muskuläre Verspannungen im ganzen Körper.

Bei vielen Menschen verhärten sich in Stresssituationen zunächst die Schulter- und die Nackenmuskulatur, gefolgt vom Rücken und anderen Körperregionen. Wenn diese Anspannung zum Dauerzustand wird, leiden immer mehr auch Kopf und Psyche. Dabei wäre es ein Leichtes, mit einfachen Übungen Körper und Geist zu entlasten und am Ende eines stressigen Tages einfach mal loszulassen.

Wohltuendes Paradox: Entspannen durch starke Anspannung

Eine ebenso einfache wie wohltuende Methode sich zu entspannen ist die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, auch Progressive Muskelrelaxation genannt. Sie geht auf den US-amerikanischen Arzt Edmund Jacobson (1885 – 1976) zurück. Der Internist erkannte durch seine Forschungen an der Harvard University, wie eng körperliche und psychische Anspannung zusammenhängen – eine Erkenntnis, die heutzutage tausendfach belegt ist und in zahlreiche Therapiemethoden Einzug gehalten hat.

Jacobson beobachtete damals in vielen Übungskonstellationen, dass gezieltes An- und wieder Entspannen bestimmter Muskelgruppen zu einer tiefen Entspannung der Muskulatur führt. Die Muskelspannung geht nach einer kurzen kräftigen Anspannung unter das Niveau vor der Übung zurück. Außerdem stellte der Mediziner fest, dass die Aktivität des zentralen Nervensystems nachlässt, wenn sich der Muskeltonus verringert. Das heißt: Durch körperliche Entspannung stellt sich auch eine innere Ruhe ein.

Erfahren Sie mehr dazu im Beitrag von Marion Trutter in der aktuellen Ausgabe der Podologie. Sie haben noch kein Abo der Podologie? Hier können Sie schnell und unkompliziert ein Abo abschließen.

© iStock | fizkes

Weitere Beiträge

Preisanpassungen in der Podologie ab Juli 2024

Preisanpassungen in der Podologie ab Juli 2024

Zum 1. Juli 2024 werden sich die Leistungen und Vergütungen in der Podologie ändern, Sie können hier die neuen Vergütungen einsehen und herunterladen. Vergütungsübersicht ab 1.7.2024 Quelle: Verband Deutscher Podologen (VDP) Neu...

mehr lesen
Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

„Wieso denn das nicht?“ werden sich nun viele Fragen. „Das machen wir doch schon immer so“ und ich antworte: „Seit 2012 machen das viel leider falsch und nur wenige haben es gemerkt.“ Seit 2012 beschäftige ich mich mit der...

mehr lesen
Hilfe bei Rhagaden

Hilfe bei Rhagaden

Wie lassen sich Rhagaden therapieren und welche Rolle spielen dabei Podolog:innen? Melanie Roithner gibt Antworten. Das Wort Rhagade stammt aus dem Griechischem und Fissur aus dem Lateinischen, umgangssprachlich auch als...

mehr lesen