Fachzeitschrift-fuer-podologie-01-2024-header

Traditionell, langlebig und gesund: Sandalen nach mexikanischem Vorbild

Heute stellen wir eine kleine Manufaktur auf Sylt vor, die nicht nur Taschen und Kleidung sondern auch spezielle Sandalen nach altem mexikanischem Vorbild fertigt. In der Manufaktur Lederwerkstatt Sylt kommt nur pflanzlich gegerbtes Vollrindleder vom Rind, Känguru, Ren und Hirsch zur Verwendung.

Bis die Sandale fertiggestellt ist, bedarf es 14 Bearbeitungsschritte. Autorin und Podologin Melanie Roithner war bei dem Fertigungsprozess dabei: Zuerst erfolgt das Ausmessen des Fußes auf Papier, dann die Erstellung eines Abdrucks des zweiten Fußes zum Vergleich. Die nächsten Schritte sind der Zuschnitt auf Maß von Sohlenleder, Keil, Gummisohle und Zwischensohle, die Anzeichnung der Riemenlöcher, Anrauung und Verklebung von Fersenband und Sohlen. Nach weiteren Verklebungen wird alles vernäht und vernagelt. Nach dem Pressen müssen die Sohlen mindestens 2 Stunden ruhen. Währenddessen werden lange Riemen geschnitten und gefettet. Neben sorgfältigem Polieren und Schleifen werden die Riemen durch die Sohlen gezogen, verflochten und am Fuß angepasst.

Die Brandsohle besteht aus 6 mm starken Bullenhäuten. Der Grundaufbau der Sohle besteht aus mehreren miteinander verklebten dünneren und dickeren Lagen Leder. Durch das regelmäßige Tragen der Sandalen formt sich automatisch ein natürliches, individuelles Fußbett. Dabei zieht der Träger der Sandalen die Riemen nach und nach am Fuß nach.

Der/die Sandalenträger:in sollte sich beim Einlaufen anfangs besonders konzentrieren und auf den Laufstil achten, damit das Fußbett nicht schief wird. Nasses Eintragen am Fuß und Klopfen der Verschnürung verkürzen die Zeit. Der Hersteller empfiehlt regelmäßiges Einfetten der Sandalen, da das Leder sonst brüchig werden kann. Der Fuß erhält so seinen optimalen Halt, wird aber nicht gestützt und behält seine natürliche Spannkraft. Zudem absorbiert das Leder den Fußschweiß.

Als Laufsohle kommt eine 10 mm Vollgummisohle zum Einsatz, die sich vor allem im Sommer und beim Abrieb laut Hersteller sehr gut bewährt hat. Neben den klassischen Modellen, welche die Manufaktur seit über 35 Jahren fertigt, werden auch leichtere Sommermodelle angeboten. Dieses hat nur einen Riemen und wird nicht genäht, besteht aber aus identischem Material.

In Deutschland gibt es nur noch eine weitere Werkstatt in Freiburg für diese traditionelle, mexikanische Handwerkskunst. Das Sandalenmodell kann übrigens nur vor Ort persönlich angepasst werden.

Weitere Informationen unter www.manufaktur-sylt.de

© Titelbild: Manufaktur Lederwerkstatt Sylt | Markus Tollhopf, Fotogalerie: Melanie Roithner

Weitere Beiträge

Preisanpassungen in der Podologie ab Juli 2024

Preisanpassungen in der Podologie ab Juli 2024

Zum 1. Juli 2024 werden sich die Leistungen und Vergütungen in der Podologie ändern, Sie können hier die neuen Vergütungen einsehen und herunterladen. Vergütungsübersicht ab 1.7.2024 Quelle: Verband Deutscher Podologen (VDP) Neu...

mehr lesen
Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

„Wieso denn das nicht?“ werden sich nun viele Fragen. „Das machen wir doch schon immer so“ und ich antworte: „Seit 2012 machen das viel leider falsch und nur wenige haben es gemerkt.“ Seit 2012 beschäftige ich mich mit der...

mehr lesen
Hilfe bei Rhagaden

Hilfe bei Rhagaden

Wie lassen sich Rhagaden therapieren und welche Rolle spielen dabei Podolog:innen? Melanie Roithner gibt Antworten. Das Wort Rhagade stammt aus dem Griechischem und Fissur aus dem Lateinischen, umgangssprachlich auch als...

mehr lesen