Fachzeitschrift-fuer-podologie-01-2024-header

Unguis incarnatus: Operative Therapie

Ein eingewachsener Fußnagel – Unguis incarnatus – ist äußerst schmerzhaft und lässt sich nicht immer konservativ behandeln. In dem Fall kommen verschiedene chirurgische Eingriffe zum Einsatz.

Dickes „wildes, entzündetes Fleisch“ entstellt den Großzeh und es grenzt an Folter, Schuhe zu tragen. Selbst bequeme Sneaker bereiten Qualen. Gerade Jugendliche leiden häufig unter schmerzhaft eingewachsenen Zehennägeln, die jeden Schritt zur Tortur werden lassen. Noch problematischer ist ein Unguis incarnatus für Senioren deren Gehfähigkeit bereits eingeschränkt ist. Hinzu kommt zudem, dass die chronische Entzündung am Zeh mit der Gefahr eindringender Keime einhergeht, was bei älteren Menschen mit schwacher Abwehr gravierende Komplikationen nach sich ziehen kann. Weniger als ein Prozent der Körperoberfläche machen die Fuß- und Fingernägel aus. Doch für unser Wohlbefinden und unsere Lebensqualität ist es von großer Bedeutung, dass sie gesund sind. Eingewachsene Zehennägel gehören zu den häufigsten Nagelproblemen, Ursachen sind Verletzungen oder falsches Schneiden der Zehennägel, drückende Schuhe oder auch eine verformte Nagelplatte. Mediziner unterscheiden vor allem zwei Formen von eingewachsenen Zehennägeln:

Traumatisierter und entzündeter seitlicher Nagelwall bei Unguis incarnatus

Dieser Typus des Unguis incarnatus betrifft häufig jüngere Menschen mit einer breiten, aber normal geformten Nagelplatte. Der seitliche Nagelwall ist hier hypertroph und meist liegt eine akute bakterielle Paronychie, eine Nagelbettentzündung mit wucherndem Granulationsgewebe vor – normalerweise ein Staphylokokken-Infekt, der durch ständigen Druck des Nagels auf den seitlichen Nagelwall chronifiziert ist.

Übermäßige Krümmung der Nagelplatte

Die Hyperkurvatur, also die abnorme Krümmung der Nagelplatte, die sich im Extremfall als Zangennagel präsentiert, kommt besonders häufig bei älteren Patient:innen vor. Bei diesem Krankheitsbild verursacht die deformierte Nagelplatte unter dem Druck der Schuhe eine permanente Reizung des Nagelwalls. Eine häufige Ursache für die Hyperkurvatur ist eine zu breite Nagelmatrix.

Erfahren Sie mehr dazu im Beitrag von Christine Preiherr in der aktuellen Ausgabe der Podologie. Sie haben noch kein Abo? Hier können Sie schnell und unkompliziert Ihr Wunsch-Abo abschließen.

© iStock | Roses D Lenfer

Weitere Beiträge

Preisanpassungen in der Podologie ab Juli 2024

Preisanpassungen in der Podologie ab Juli 2024

Zum 1. Juli 2024 werden sich die Leistungen und Vergütungen in der Podologie ändern, Sie können hier die neuen Vergütungen einsehen und herunterladen. Vergütungsübersicht ab 1.7.2024 Quelle: Verband Deutscher Podologen (VDP) Neu...

mehr lesen
Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

„Wieso denn das nicht?“ werden sich nun viele Fragen. „Das machen wir doch schon immer so“ und ich antworte: „Seit 2012 machen das viel leider falsch und nur wenige haben es gemerkt.“ Seit 2012 beschäftige ich mich mit der...

mehr lesen
Hilfe bei Rhagaden

Hilfe bei Rhagaden

Wie lassen sich Rhagaden therapieren und welche Rolle spielen dabei Podolog:innen? Melanie Roithner gibt Antworten. Das Wort Rhagade stammt aus dem Griechischem und Fissur aus dem Lateinischen, umgangssprachlich auch als...

mehr lesen