Fachzeitschrift-fuer-podologie-01-2024-header

Warzenbehandlung – nichts für Ungeduldige!

In die podologische Praxis kommen immer wieder Patienten, die eine Warzenbehandlung benötigen.Die Hautwucherungen sind zwar meist harmlos, aber kosmetisch störend, zudem können sie Beschwerden machen. Warzen sind hartnäckig und schwer therapierbar – hier ist Ausdauer gefragt.

Warzen sind meist gutartig, aber sehr ansteckend, da sie durch eine Schmierinfektion mit Papilloma-Viren entstehen. Es gibt über 100 Typen von Papilloma-Viren, zu den häufigsten Auslösern von Warzen gehört das Humane Papilloma-Virus (HPV), mit dem vor allem Kinder und Jugendliche infiziert sind. Da Papilloma-Viren sich in der Oberhaut vermehren, bedarf es für eine Ansteckung keiner blutenden Verletzung.

Warzen verschwinden oft nach Wochen oder Monaten von selbst wieder, aber eine Behandlung ist jedoch angezeigt, wenn die Warze sehr lange besteht oder an folgenden, problematischen Stellen auftritt:

  • an der Fußsohle
  • in den Zehenzwischenräumen
  • unter den Nägeln
  • am Nagelfalz
  • unter der Nagelplatte

Die zwei Warzentypen

An den Füßen treten zwei Warzentypen auf, beide kennzeichnet eine klar umrissene, zerklüftete Struktur, eine Verdickung der Hornhaut und eine raue, grau-weiße Oberfläche. Podologen sollten die verschiedenen Typen von Fußwarzen erkennen:

  • Verruca vulgaris

Die „gewöhnliche Warze“ ist die häufigste Warzenart.  Die harten Knötchen sind stecknadelkopf- bis erbsengroß und verhornen sehr stark. Am Fuß tritt Verruca vulgaris bevorzugt an den Nagelrändern der Zehen und an den Fußsohlen auf.

  • Verucca plantaris

Plantar- oder Dornwarzen, auch als Fußsohlenwarzen bezeichnet, treten an den Fußsohlen auf, wo sie wie ein Dorn in die Tiefe wachsen. Aber Vorsicht ist hier geboten, da Dornwarzen leicht mit einem Clavus durus verwechselbar sind. Da der „Dorn“ der Warze sich durch das Körpergewicht in die Fußsohle drückt, sind Plantarwarzen sehr schmerzhaft. Dabei sind meist die Druckstellen des Fußes betroffen, also Fersen, Fußballen oder falsch belastete Stellen.

Man unterscheidet zwei Typen von Verruca plantaris

  • beetartig auftretende Mosaikwarzen
  • einzeln auftretende Dornwarzen

Eine Warzenbehandlung ist in jedem Fall sinnvoll, damit sich die warzenauslösenden Viren nicht noch weiterverbreiten und andere Körperbereiche oder andere Menschen infizieren.

Erfahren Sie mehr im Beitrag von Christine Preiherr in der PODOLOGIE PRAXIS 1/2023, die am 1. März 2023 erscheint. Sie haben noch kein Abo der Podologie oder PODOLOGIE PRAXIS? Hier können Sie schnell und unkompliziert ein Abo abschließen.

© Adobe Stock – meryll

Weitere Beiträge

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

„Wieso denn das nicht?“ werden sich nun viele Fragen. „Das machen wir doch schon immer so“ und ich antworte: „Seit 2012 machen das viel leider falsch und nur wenige haben es gemerkt.“ Seit 2012 beschäftige ich mich mit der...

mehr lesen
Hilfe bei Rhagaden

Hilfe bei Rhagaden

Wie lassen sich Rhagaden therapieren und welche Rolle spielen dabei Podolog:innen? Melanie Roithner gibt Antworten. Das Wort Rhagade stammt aus dem Griechischem und Fissur aus dem Lateinischen, umgangssprachlich auch als...

mehr lesen
Sockenschuhe für ein neues Körpergefühl

Sockenschuhe für ein neues Körpergefühl

Beim Tragen von Sockenschuhen verbindet sich beides: die Freiheit einer Socke und der Schutz eines Schuhs – zu einer eleganten Einheit vereint. Einfach gesagt, Sockenschuhe sind eine neue Art von Kleidung. Ein Erfahrungsbericht....

mehr lesen
Neues zum Internationalen Podologie-Symposium

Neues zum Internationalen Podologie-Symposium

Auch Torsten Seibt, Podologe und sektoraler Heilpraktiker Podologie, wird beim Podologie-Symposium am 8. Juni in Friedrichshafen einen Vortrag halten. Der Geschäftsführer der remmele’s Propolis GmbH in Berlin wird zum Thema...

mehr lesen