Fachzeitschrift-fuer-podologie-01-2024-header

Arthrose: Mit mehr Bewegung und gesunder Kost die Schmerzen lindern

Immer mehr Menschen leben mit Arthrose im Sprunggelenk, in einem oder mehreren Zehengelenken. Darum ist die Verschleißerkrankung auch in der Podologiepraxis zunehmend ein Thema. Für die Beschwerden gilt, was auch bei Arthrose im Knie-, Hüft-, Facetten- oder Daumensattelgelenk gilt: Die Erkrankung selbst ist nicht heilbar. Doch Veränderungen im Lebensstil helfen, den Verlauf zu bremsen und können die Schmerzen nahezu oder ganz verschwinden lassen.

Wie Sport, Diät und Hausmittel helfen

Schuld an der Arthrose sind angeborene Faktoren ebenso wie einseitige Bewegung, Unfälle oder bestimmte chronische Erkrankungen (z. B. Diabetes mellitus oder rheumatoide Arthritis). Oft kommen mehrere Ursachen zusammen. Die gute Nachricht ist jedoch: Eine pflanzenlastige, entzündungshemmende Ernährung in Kombination mit Bewegung kann die Beschwerden anhaltend lindern.

Viel frisches Obst und Gemüse, wenig Fleisch und Zucker – hiermit erzielen viele binnen kurzem deutliche Verbesserungen. Dazu jeden Tag eine halbe Stunde Spazierengehen, Schwimmen, Nordic Walking, Tanzen oder Fahrradfahren und immer wieder gezielte Dehn- und Kräftigungsübungen wären ideal. Doch jeder Schritt zählt! Wer Übergewicht hat, sollte eine Gewichtsreduktion anstreben. Dabei geht es nicht um „Model-Maße“, schon wenige Kilogramm weniger bewirken oft viel. Gerade im Fuß- und Kniebereich nehmen die Belastungen drastisch ab und viele Patient*innen berichten, dass die Schmerzen dadurch drastisch zurückgehen.

Ist ein Gelenk dick, heiß und schmerzhaft, liegt die sogenannte aktivierte Arthrose vor. Dieser Zustand dauert meistens mehrere Wochen an. Schmerzen und Entzündungen reduzieren jetzt Schmerzmittel, die stets in Absprache mit einem Arzt oder einer Ärztin genommen werden sollten. Aber auch Hausmittel tun oft sehr gut: Wickel aus Weißkohl oder kühlem Quark, das Treten oder Kneten von angewärmten Linsen oder eiskalten Erbsen, Paraffinbäder, Massagen … Es lohnt sich, herauszufinden, was in dieser Zeit das jeweils Richtige ist!

Bequemschuhe, Einlagen, Tapes …

Patentrezepte, die allen guttun, gibt es bei Arthrose leider nicht. Doch es lohnt sich, in der Orthopädie, Physiotherapie, im Sanitätshaus, in Arthrose-Foren im Internet sowie unter Trainer*innen Fragen wie die folgenden zu stellen:

  • Mit welchen Einlagen haben Sie/hast du gute Erfahrungen gemacht?
  • Welche Schuhe können mein arthrotisches Gelenk besonders gut entlasten?
  • Kennen Sie/kennst du eine Taping-Strategie, die in meinem Falle helfen könnte?
  • Welche Übungen sind für mich geeignet, um Muskeln und Faszien aufzubauen, sodass meine Gelenke entlastet werden?

Die Antwort fällt je nach Lage und Grad der Arthrose und je nach Patient*in anders aus. Es gilt natürlich auch stets zu beachten, welche anderen Fehlstellungen und Erkrankungen vorhanden sind. In einigen Fällen hilft schlussendlich nur ein Gelenkersatz oder eine Arthrodese (Versteifung des Gelenks), doch oft lässt sich diese Operation lange hinauszögern oder sogar ganz vermeiden.

Praxis-Ratgeber in Print und Video

Wer fundiertes Wissen über die Arthrose und aktuelle Behandlungsansätze wünscht und zusätzlich Anregungen für eine individuelle Anti-Schmerz-Strategie sucht, findet all das im Ratgeber „Aktiv leben mit Arthrose. Das Endlich-Schmerzfrei-Buch“ (Stiftung Warentest 2021; E-Book und pdf 14,95, Buch 19,90). Nach umfangreicher Recherche und vielen Stunden Interviews mit Prof. Dr. Hans-Raimund Casser habe ich es 2020 verfasst. Herzstück ist das Sechs-Wochen-Programm, das jede Leserin und jeder Leser selbst mit Leben füllen kann. Denn wer über sechs fest definierte Wochen hinweg bestimmte Sportübungen, Ernährungsumstellungen und andere gute Gewohnheiten in seinen Alltag integriert, findet heraus, was wirklich hilft – und was nicht. Viele melden mir zurück: Binnen sechs Wochen gehen ihnen die Veränderungen in Fleisch und Blut über und sie genießen ihre Walking-Runde, das Yoga oder den abendlichen Ingwertee. Probieren Sie es einfach aus!

Schauen Sie gern auch in meine Youtube-Videos hinein, in denen ich den Ratgeber und seine wichtigsten Empfehlungen in Kürze vorstelle. Mehr über Arthrose speziell der Fuß- und Zehengelenke wird Ihnen ein umfangreicher Fachartikel in der PODOLOGIE 1/2 2022 verraten.

Text: Petra Plaum, Foto: Manuel Walter

Weitere Beiträge

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

„Wieso denn das nicht?“ werden sich nun viele Fragen. „Das machen wir doch schon immer so“ und ich antworte: „Seit 2012 machen das viel leider falsch und nur wenige haben es gemerkt.“ Seit 2012 beschäftige ich mich mit der...

mehr lesen
Hilfe bei Rhagaden

Hilfe bei Rhagaden

Wie lassen sich Rhagaden therapieren und welche Rolle spielen dabei Podolog:innen? Melanie Roithner gibt Antworten. Das Wort Rhagade stammt aus dem Griechischem und Fissur aus dem Lateinischen, umgangssprachlich auch als...

mehr lesen
Sockenschuhe für ein neues Körpergefühl

Sockenschuhe für ein neues Körpergefühl

Beim Tragen von Sockenschuhen verbindet sich beides: die Freiheit einer Socke und der Schutz eines Schuhs – zu einer eleganten Einheit vereint. Einfach gesagt, Sockenschuhe sind eine neue Art von Kleidung. Ein Erfahrungsbericht....

mehr lesen
Neues zum Internationalen Podologie-Symposium

Neues zum Internationalen Podologie-Symposium

Auch Torsten Seibt, Podologe und sektoraler Heilpraktiker Podologie, wird beim Podologie-Symposium am 8. Juni in Friedrichshafen einen Vortrag halten. Der Geschäftsführer der remmele’s Propolis GmbH in Berlin wird zum Thema...

mehr lesen