Fachzeitschrift-fuer-podologie-01-2024-header

Immunsystem stärken: Jetzt ist die beste Zeit!

Die Erkältungs- und Grippesaison nimmt wieder fahrt auf. Jetzt wäre die beste Zeit für einen neuen Blick auf unsere Abwehrkräfte.

Wenn vom Immunsystem die Rede ist, denken viele zuallererst an die Erkältungszeit. Dabei schützt uns unser Immunsystem nicht nur vor allen Arten von Krankheitserregern, ob Bakterien, Viren oder Pilze, sondern es macht auch fehlerhaft geteilte Zellen und damit Vorläufer von Tumorzellen in unserem Körperinneren unschädlich. Zahllose Produkte und Anwendungen sind auf dem Markt, die eine Stärkung der Abwehrkräfte versprechen. Dabei wird meistens pauschal vom Immunsystem als einem Ganzem gesprochen und seine Komplexität außer Acht gelassen.

Das Immunsystem ist nicht einfach einzugrenzen

Denn es ist vergleichbar mit einem Mikrokosmos aus Zellen, Hormonen, Geweben und Botenstoffen, die auf fein abgestimmte Weise zusammenarbeiten. Bewegt man an einer Stelle etwas, dann wird wie bei einem Mobile das gesamte System in Bewegung gesetzt. Werden beispielsweise die Granulozyten stimuliert, lassen die Lymphozyten nach. Zudem kann man immer nur vorübergehende Impulse setzen. Das Immunsystem pendelt sich dann wieder auf dem Ausgangsniveau ein. Weder Blutanalysen noch bildgebende Verfahren können verlässlich darüber Auskunft geben, ob das Immunsystem ganz allgemein gut aufgestellt ist oder ob es eine „Stärkung“ braucht.

7 Tipps, wie Sie Ihr Immunsystem stärken können:

  • Tipp 1: Ausreichend schlafen und erholen.Bewusst atmen. …
  • Tipp 2: Mindestens 2 Liter Wasser trinken. …
  • Tipp 3: Regelmäßig bewegen. …
  • Tipp 4: Gesund und nährstoffreich essen. …
  • Tipp 5: Richtig lüften. …
  • Tipp 6: Viel lachen und optimistisch sein.

Ein stark reagierendes Immunsystem kann auch zum Problem werden, wie man das bei schweren Infektionen mit SARS-CoV-2 mitunter gesehen hat. Durch eine massive Immunreaktion entstanden unweigerlich Schäden im Körper. Antikörper, die das Immunsystem gegen das Coronavirus gebildet hatte, griffen auch körpereigene Strukturen an. Solche einschneidenden Vorgänge werden auch als Mit-Ursache von Long Covid diskutiert. Anhaltende Beschwerden nach Virusinfektionen gibt es aber auch bei anderen Infektionskrankheiten wie etwa nach dem Pfeifferschen Drüsenfieber, das durch das Epstein-Barr-Virus hervorgerufen wird.

Wenn Sie tiefergreifend über die stärkung des Immunsystems informiert sein wollen, so erfahren Sie mehr im Beitrag von Dorothea Kammerer in der PODOLOGIE PRAXIS 1/2023, Sie haben noch kein Abo der Podologie oder PODOLOGIE PRAXIS? Hier können Sie schnell und unkompliziert ein Abo abschließen.

© Pexels – Andrea Piacquadio

Weitere Beiträge

Preisanpassungen in der Podologie ab Juli 2024

Preisanpassungen in der Podologie ab Juli 2024

Zum 1. Juli 2024 werden sich die Leistungen und Vergütungen in der Podologie ändern, Sie können hier die neuen Vergütungen einsehen und herunterladen. Vergütungsübersicht ab 1.7.2024 Quelle: Verband Deutscher Podologen (VDP) Neu...

mehr lesen
Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

„Wieso denn das nicht?“ werden sich nun viele Fragen. „Das machen wir doch schon immer so“ und ich antworte: „Seit 2012 machen das viel leider falsch und nur wenige haben es gemerkt.“ Seit 2012 beschäftige ich mich mit der...

mehr lesen
Hilfe bei Rhagaden

Hilfe bei Rhagaden

Wie lassen sich Rhagaden therapieren und welche Rolle spielen dabei Podolog:innen? Melanie Roithner gibt Antworten. Das Wort Rhagade stammt aus dem Griechischem und Fissur aus dem Lateinischen, umgangssprachlich auch als...

mehr lesen