Fachzeitschrift-fuer-podologie-01-2024-header

Compliance: Tipps für Patienten

So viele gesundheitliche Probleme gäbe es gar nicht oder nur für eine gewisse Zeit, wennn wir immer das tun würden, was sinnvoll ist. Dass die Realität anders aussieht, wissen wir nur zu gut. Aber woran liegt das eigentlich? Und vor allem: Welche Voraussetzungen braucht es, damit Therapietreue (Compliance) doch möglich sein kann?

Gesundheit ist uns allen wichtig, scheinbar. Aber nur solange sie mühelos zu erhalten ist. Wenn es akute Beschwerden gibt, wird schnell gehandelt – so lange, bis die Beschwerden abklingen, dann sind notwendige Maßnahmen schnell vergessen. Das ist das große Problem bei chronischen Erkrankungen, vor allem wenn es kaum oder gar keine Beschwerden gibt. Wie zum Beispiel beim Thema Nagelpilz. Da helfen auch keine Drohszenarien, wie wir von den abschreckenden Fotos auf Zigarettenschachteln wissen.

Was hilft, ist ein Verständnis für die menschliche Psyche, also wie wir Menschen ticken.

Herausforderungen, die überwunden werden müssen für eine funktionierende Compliance

  • Es braucht viel Geduld und Durchhaltevermögen bei langwierigen Therapien.
  • Ergebnisse sind oft erst spät spürbar und sichtbar.
  • Spätfolgen bei Nichteinhaltung der Therapie erscheinen weit weg.
  • Verdrängungsmechanismen („bei mir wird es nicht so dramatisch“) greifen gut.
  • Selbstwertschätzung und damit die Bereitschaft zur Selbstfürsorge ist niedrig
  • Das ist bei älteren Menschen und bei Männern häufiger der Fall.
  • Unwille, sich etwas sagen zu lassen, ist in der Regel stark ausgeprägt.
  • Selbst wenn eine Anfangsmotivation gegeben ist, gerät sie sehr schnell in Vergessenheit.
  • Menschen priorisieren- bewusst und unbewusst. Wenn schwerwiegendere Ereignisse
  • oder Diagnosen auftreten (nicht zwangsläufig bei sich selbst), ist die Compliance oft
  • nicht mehr existent.

Verordnungen, die eine tägliche Einnahme oder Behandlung erfordern, haben einen Vorteil gegenüber denen, die z.B. nur 1x in der Woche erfolgen müssen.

In der aktuellen Ausgabe der Podologie verrät Beatrice Bleß-Lieb mehr zum Thema. Sie haben noch kein Abo? Hier können Sie schnell und unkompliziert Ihr Wunsch-Abo abschließen.

© Adobe Stock | Robert Knetschke

Weitere Beiträge

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

Einsatz vom Ultraschall ist keine Desinfektion!

„Wieso denn das nicht?“ werden sich nun viele Fragen. „Das machen wir doch schon immer so“ und ich antworte: „Seit 2012 machen das viel leider falsch und nur wenige haben es gemerkt.“ Seit 2012 beschäftige ich mich mit der...

mehr lesen
Hilfe bei Rhagaden

Hilfe bei Rhagaden

Wie lassen sich Rhagaden therapieren und welche Rolle spielen dabei Podolog:innen? Melanie Roithner gibt Antworten. Das Wort Rhagade stammt aus dem Griechischem und Fissur aus dem Lateinischen, umgangssprachlich auch als...

mehr lesen
Sockenschuhe für ein neues Körpergefühl

Sockenschuhe für ein neues Körpergefühl

Beim Tragen von Sockenschuhen verbindet sich beides: die Freiheit einer Socke und der Schutz eines Schuhs – zu einer eleganten Einheit vereint. Einfach gesagt, Sockenschuhe sind eine neue Art von Kleidung. Ein Erfahrungsbericht....

mehr lesen
Neues zum Internationalen Podologie-Symposium

Neues zum Internationalen Podologie-Symposium

Auch Torsten Seibt, Podologe und sektoraler Heilpraktiker Podologie, wird beim Podologie-Symposium am 8. Juni in Friedrichshafen einen Vortrag halten. Der Geschäftsführer der remmele’s Propolis GmbH in Berlin wird zum Thema...

mehr lesen