Interview: Diabetischer Kinderfuß

Prophylaxe ist unerlässlich! Eine der Hauptkomplikationen des Diabetes mellitus ist das Diabetische Fußsyndrom (DFS), zu dem alle Verletzungen am Fuß bei Diabetes-Patienten gerechnet werden – unabhängig vom Diabetestyp und Art der Verletzung.

Hühneraugen – ein schmerzhaftes Problem/Teil II

Clavi professionell behandeln: Die Behandlung von Clavi richtet sich nach Art des Hühnerauges, dessen Ausprägung aber auch nach möglichen Grunderkrankungen des Patienten.

Neuer Zweig der modernen Aromatherapie

Hydrolate – sanfte Pflanzenwässer: Ob in der Aromatherapie, der Aromakosmetik oder Aroma-Wellnesspflege – bisher spielen die ätherischen Öle die Hauptrolle.

Leichtmetall mit schweren Folgen?

Aluminium im Fokus: Bereits in den 70er Jahren stand Aluminium unter Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein; doch das silberne Leichtmetall wurde „mangels Beweisen freigesprochen“.

Stichwort „Konkurrenzanalyse“

Haben Sie Ihre Mitbewerber im Blick? Wer die Gründung einer Praxis plant ist gut beraten, im Vorfeld das podologische/fußpflegerische Angebot seiner näheren Umgebung zu beleuchten, um von Anbeginn konkurrenz- und damit existenzfähig zu sein.

Wenn das Gesundheitsamt kommt/Teil II:

Alles Wichtige zur Instrumentenaufbereitung: Nicht nur für eine eventuelle Kontrolle des Gesundheitsamtes ist es wichtig, alle Vorgaben und gesetzlichen Regelungen hinsichtlich der hygienischen Aufbereitung von Instrumenten einzuhalten.

Das Credo Ihrer Praxis/Teil I:

Aspekte erfolgreichen Arbeitens von A–M: „Für uns stehen die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden im Mittelpunkt“, „Es empfängt Sie eine freundliche Atmosphäre!“ oder: „Wir bieten fachgerechte Behandlung und individuelle Beratung“.

Hühneraugen – ein schmerzhaftes Problem/Teil I

Clavi-Arten und ihre Ausprägungen: Die Entstehung von Clavi ist ebenso einfach wie nachvollziehbar: Druck und Reibung an einer Stelle rufen eine Abwehrreaktion der Haut hervor.

Zunehmender Sturzgefahr im Alter vorbeugen

Auch beschwerdefreie Füße sind wichtig! Bereits ab dem sechsten Lebensjahrzehnt nimmt das Sturzrisiko und damit die Gefahr eines Schenkelhalsbruches oder einer Kopfverletzung erheblich zu.

Diabetiker und Fußprobleme/Teil II

Es geht nicht ohne Druckentlastung: Jeder vierte Diabetiker entwickelt im Laufe seines Lebens Fußwunden, die auf das Diabetische Fuß-Syndrom (DFS) bzw. auf eine Minderdurchblutung oder eine diabetische Neuropathie zurückzuführen sind.